Unsere Minis ganz groß 27.09.14

Nachdem die Jugendgruppe unseres Ortsverbandes vielversprechend in das neue Halbjahr gestartet war, ging es heute auch für unsere Kleinsten wieder los. Und zwar so, dass es sich sehen lassen konnte. Durch den Sommerferienprogrammtag in unsrem OV und weiterer Werbung durften wir heute sieben neue Kinder zu unserem ersten Minidienst nach den langen Sommerferien begrüßen. Somit startete der heutige Ausbildungstag mit ca. 20 sechs bis zehn jährigen Jungen und Mädchen.

Aber auch die Kleinsten können großes bewirken, und das bekamen die Kinder heute eindrucksvoll bestätigt. Auf Grund der vielen neuen Kinder und der langen Zeit, die seit dem letzten Treffen vergangen war, spielten wir zu Beginn ein kleines Kennenlernspiel, um uns die Namen einzuprägen. Auf Grund der Anzahl der Kinder teilten wir die große Gruppe zunächst in zwei Teams auf. Wechselseitig durchliefen sie dann zwei große Stationen, bei welchen sie viel Spaß, Herausvorderung und heute vor allem 100 % THW erwartete.

Die erste Station beschäftigte sich mit der Thematik rund ums „Pumpen“. Zwei verschiedene Pumpen aus unserem Ortsverband wurden den Kindern in Handhabung und Leistung kurz erläutert. Da die Praxis für die quirligen THW Helfer aber viel interessanter ist als nur ruhig zu zuhören, durften sie gleich mal selber ran. Mit der sogenannten Tauchpumpe wurde der Teich vor unserer Unterkunft bis auf die letzte Pfütze leer gepumpt und das in nur wenigen Minuten. Die Kinder durften das Strahlrohr selbst halten und beweisen wir stark sie waren, während sie die Teichfolie mit dem starken Strahl aus dem Schlauch etwas säuberten. Da das Wetter auch heute wieder auf unserer Seite stand, blieb bei der ganzen Aktion eine kleine Wasserschlacht nicht aus. Denn schließlich musste der Teich anschließend mit neuem Wasser aus dem Rhein wieder befüllt werden.

 

Bild

 

Bild

 

Bild

 

Auch bei der zweiten Station kam die Aktion nicht zu kurz. Sie gestaltete sich um den Aspekt „Bewegen von Lasten“. Mit schwerem Gerät wie beispielsweise dem Lukasheber wurde ein PKW angehoben. Hier erfuhren die Kinder die Wunder der Physik. Mit der Richtigen Hebelwirkung und viel Anfeuerung von den Kammeraden schafften es auch die jüngsten der Gruppe alleine ein ganzes Auto anzuheben. Das machte natürlich mächtig stolz und gab bei dem einen oder anderen Anlass zur Überraschung.
Auch bei der Handhabung mit den Hebekissen wurden die Augen groß. Mit einem Knopfdruck hoben die Kinder einen Stahlträger an, auf dem eine große Betonplatte lag. Nachdem das, was so einfach schien auch erledigt war, rannten auf dem Hof ca. 20 Supermänner und – frauen herum, von denen natürlich jeder behauptete der Stärkste zu sein.
Zum Abschluss gab es dann noch einen kleinen Wettkampf zwischen den beiden Teams, bei dem es darum ging, welches Team in einer vorgegebenen Zeit mit dem Greifzug einen LKW weiter ziehen konnte. Wenn auch nur mit einigen Zentimetern konnte schließlich eine Gruppe als Sieger beglückwünscht werden. Nachdem hier die letzten Kraftreserven mobilisiert worden waren, beendeten wir einen sehr anstrengenden aber durchaus gelungenen Mini- Dienst.

Bericht: Corinna Aschenbach
Fotos: Sherepreet Schwer, Nico Kessler, Melanie D´Elia, Corinna Aschenbach

 

zurück